Das Leben im Alten Ägypten

Ihr wolltet schon immer Wissen wie die alten Ägypter gelebt haben? Was haben die Ägypter in der Antike gegessen? Wie sahen sie aus? Wir geben Euch eine kinderleichte und kompakte Zusammenfassung. Gerne könnt Ihr direkt zum gewünschten Themenpunkt springen:

Eine Abbildung vom Pharao

Wie war das Leben im alten Ägypten?

Im antiken Ägypten lebten die Menschen in Häusern, die aus Lehmziegeln gebaut wurden. Überwiegend verfügten die Häuser über ein oder zwei Etagen und über einen Innenhof sowie einen Garten. Die oberen Stockwerke dienten als Schlafräume, während die Räumlichkeiten in den unteren Etagen für Arbeit und Unterhaltung genutzt wurden.

Gemüse, Obst und Brot galten als Hauptnahrungsmittel (bzw. hauptsächliches Essen). Fleisch hingegen war nur für die “Reichen” erschwinglich. Gegessen wurde überwiegend sitzend auf dem Boden.

Eine strenge Hierarchie bestimmte das Leben der Menschen im alten Ägypten. Ganz oben stand der Pharao. Unterstützt wurde der Pharao in seinen Arbeiten von Priestern und hohen Beamten. Die restlichen Bevölkerungsgruppen waren nach ihrem Beruf oder ihrem sozialen Status gestaffelt.

Im Vergleich zu vielen anderen alten Hochkulturen, hatten Frauen im alten Ägypten – relativ betrachtet – eine höhere Stellung in der Gesellschaft. Sie hatten z.B. das Recht auf den Besitz und Verkauf von Eigentum. Zudem “durften” sie auch in bestimmten Berufen tätig sein. Trotzdem waren ihre Freiheiten beschränkt und so mussten auch sie gewissen Pflichten nachgehen. In der Regel hatten Frauen die Verantwortung für den Haushalt und die Erziehung der Kinder. Sie kümmerten sich um die Nahrungszubereitung, das Waschen und Nähen von Kleidung und andere hauswirtschaftliche Tätigkeiten.

Die Verrichtung von körperlich harten Arbeiten (Lebensunterhalt) und Religion (rituelle Pflichten) prägten den Alltag der größten Bevölkerungsschicht der alten Ägyptens. Trotz all dem fanden sie auch Zeit für Hobbys wie Musik, Tanz und Sport.

Mehr zum Alten Ägypten erfahrt Ihr in unserem Arbeitsheft „Antikes Ägypten“

Sklaven

Im alten Ägypten war die Sklaverei ein fester Bestandteil der Gesellschaft. Sklaven wurden hauptsächlich als Arbeitskräfte für den Aufbau von Pyramiden, Tempeln und anderen Bauwerken eingesetzt. Auch waren sie in Haushalten tätig und haben auf dem Land gearbeitet. Die Sklaven hatten keine Rechte und waren “Eigentum” ihrer Besitzer.

Bauern

Die Bauern im alten Ägypten stellten eine wichtige Bevölkerungsschicht dar: Sie waren hauptsächlich für den Erhalt und die Produktion von Nahrungsmitteln zuständig. So bestellten sie die Felder entlang des Nils und produzierten vor allem Getreide, Gemüse und Obst. Da die Bauern von ihren Grundherren abhängig waren, mussten sie immer einen Teil ihrer Ernte abgeben. Trotzdem hatten die Bauern auch Rechte, z.B. das Recht auf Besitz und Verkauf von Eigentum. Auch war es den Bauern möglich, sich von ihren Grundherren “freizukaufen”, wofür eine bestimmte Summe vereinbart wurde.

Kinderleichte und kompakte Zusammenfassung vom Alten Ägypten

Bildung

Ägypten war eine Hochkultur, d.h. dass Bildung einen sehr hohen Stellenwert hatte. Die Schulen im alten Ägypten waren auf die Ausbildung in Schreiben, Lesen und Rechnen spezialisiert. Dabei wurde vor allem das Schreiben mit Hieroglyphen gelehrt. Unter Hieroglyphen versteht man das Schriftzeichen-System im antiken Ägypten, welches ein wichtiger Bestandteil der Kultur war und bspw. für die Aufzeichnung von Geschichten, Gedichten und religiösen Texten verwendet wurde.

Schulen (und somit der Zugang zu Bildung) waren eher für die “Reicheren” der Bevölkerung vorgesehen, zu denen die breite (und ärmere) Bevölkerung kaum Zugang zu hatte.

Einige Zeichen und Symbole (Hieroglyphen)

Berufe

Als Typische Arbeiten und Berufe galten folgende:

  • Bauer bzw. Ackerbauer: Die Arbeit auf den Feldern, um Nahrungsmittel anzubauen und zu ernten.
  • Handwerker: z.B. für die Herstellung von Schmuck oder Werkzeugen
  • Bauarbeiter: z.B. für den Bau von Tempeln oder Gräbern
  • Händler: Verkauf und Tausch von Waren
  • Soldaten: Zur Verteidigung des Landes
  • Künstler: z.B. für die künstlerische Gestaltung von den verschiedensten Bauwerken
  • Schreiber: z.B. für das Aufzeichnen von wichtigen Dokumenten und Erstellung von Hieroglyphen
  • Priester: z.B. für die Durchführung von religiösen Ritualen und zur Unterstützung vom Pharao

Das Aussehen der Menschen im alten Ägypten

Für die alten Ägypter spielte das Aussehen und luxuriöse Kleidung eine wichtige Rolle. Sie gaben viel Geld dafür aus, um dem allgemein vorherrschenden Schönheitsideal zu entsprechen. Edle Kleidung und wertvoller Schmuck wie Halsketten, Ohrringe und Armbänder aus Gold waren nur einige Symbole der gutsituierten Gesellschaft.

Als Schönheitsideal galt es, eine glatte und reine Haut zu haben – und so fanden bereits im alten Ägypten zahlreiche Kosmetika wie Kajal und Rouge sowie natürliche Pflegerituale ihre Anwendung.

Während Männer oftmals kurze Röcke oder Lendenschurze aus Leinen trugen, trugen die Frauen lange Gewänder, die bis zu ihren Knöcheln reichten. Sowohl Frauen als auch Männer trugen überwiegend eine Kopfbedeckung sowie Schuhe aus Leder.

Ein Aegypter und eine Aegypterin stehen nebeneinander. Der Mann hat ein knielanges Rock an und die Frau hat ein langes Kleid bis zum Knoechel an. Beide haben Schmuck am Koerper.

Religion und Glaube

Insgesamt spielten Religion und Glaube eine sehr wichtige Rolle, weswegen sie auch alle Aspekte des Lebens im alten Ägypten beeinflussten. Die Ägypter verehrten viele Götter und glaubten, dass diese ihr Schicksal bestimmten. Der Pharao galt als oberster Gott und wurde als “Menschliche Verkörperung” der Götter betrachtet. Die Aufgabe des Pharaos war es, für Frieden innerhalb seiner Bevölkerung zu sorgen. Als Herrscher und Gott-König stand er in der Hierarchie der Gesellschaft an oberster Stelle und hatte Macht über sein Volk. Er verwaltete das Land und war gleichzeitig auch für den Schutz des Landes verantwortlich. Unterstützt wurde er in seiner Rolle von hohen Beamten und Priestern.

Die Ägypter glaubten auch an das Leben nach dem Tod und praktizierten daher Mumifizierungen, um den Körper für die Ewigkeit zu erhalten. Durch die Mumifizierung und somit der “Erhaltung des Körpers” in der Grabstätte – so glaubten sie – konnte die Seele ins Jenseits gelangen.

Die Tempel waren wichtige Orte im alten Ägypten und dienten der Verehrung der Götter. Sie wurden von den Priestern geleitet. In den Tempeln wurden religiöse Rituale vollzogen und Opfergaben zur Besänftigung der Götter überbracht.

Waffen und Foltermethoden

Die Foltermethoden im Alten Ägypten waren sehr barbarisch und grausam. Anbei listen wir einige typische Waffen und Foltermethoden im Antiken Ägypten auf:

Waffen:

  • Schwert
  • Pfeil und Bogen
  • Schild
  • Speer

Foltermethoden:

  • Auspeitschen
  • Folterstuhl
  • Wasserfolter
  • Einbalsamierung

Über die Autorin

Mein Name ist Astrid Kronsbein, 44 Jahre, leidenschaftliche Pädagogin, Didaktikerin, Tänzerin, Visiönärin der History Voices Playbooks sowie Unternehmerin.“

Autorin: Astrid Kronsbein, CEO von History Voices®
Artikel veröffentlicht am: 19.12.2022

Bild zeigt Astrid Kronsbein
Lautsprecher Icon für aktuelle News

Aktuelle News & Fachartikel
Weitere spannende Fachbeiträge und aktuelle News erwarten Sie auf unserer News-Seite. Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden.