Karl der Große – einfach erklärt

Wer war Karl der Große? Wieso gilt er als einer der bedeutendsten Herrscher des Frühen Mittelalters? Wie sah er aus? Dies und viel mehr, haben wir Euch in unserem Newsbeitrag sehr einfach zusammengefasst. Gerne könnt Ihr direkt zum gewünschten Themenpunkt springen:

Portraet von Karl dem Grossen

Wer war Karl der Große?

Kurz zusammengefasst, war Karl der Groß ein mächtiger Herrscher im frühen Mittelalter, der von 768 – 814 regierte. Er galt als der Beschützer der römisch-katholischen Kirche, da er das Christentum in Europa auch mit Gewalt verbreitete. Diese Bemühungen brachten ihm die Krönung zum Kaiser an Weihnachten 800 n. Chr. Durch die Führung erfolgreicher Kriege und Heiratspolitik erweiterte er stetig sein Reich, welches sich über weite Teile Europas erstreckte. Karl der Große ist auch deswegen bekannt, weil er Bildung förderte und wichtige Reformen in den Bereichen Recht und Wirtschaft einführte .

Das Aussehen vom Kaiser

Da es keine zeitgenössischen Porträts von Karl dem Großen gibt, gibt es im Allgemeinen auch keine Vorstellung darüber, wie er wohl aussah. Durch zeitgenössische Schriftstücke und Legenden kann man doch einigermaßen sein Aussehen herleiten: Karl der Große war wohl ein großer und kräftiger Mann mit blondem Haar und roten Bart. Er hatte wohl eine kräftige Statur und ein markantes Gesicht. Die Italiener nannten ihn deshalb auch ‚Barbarossa -Rotbart‘. Wichtig ist jedoch hierbei zu achten, dass es sich um subjektive Wahrnehmungen handelt, die über Schriftstücke kommuniziert sind und nicht unbedingt der Realität entsprechen müssen.

Kinderleichte und kompakte Zusammenfassung über das Leben im Mittelalter.

Warum heißt Karl der Große “der Große”?

Bekannt wurde Karl der Große auch als Charlemagne. Charlemagne ist aus dem lateinischen Begriff Karolus Magnus abgeleitet, was wiederum übersetzt „Karl der Große“ bedeutet. Er wurde vermutlich als “der Große” betitelt, weil er als mächtiger und bedeutender Herrscher galt.

War Karl der Große Deutsch oder Französisch?

Da es zur damaligen Zeit Frankreich und Deutschland – wie im heutigen Nationalverständnis – nicht gab, war Karl der Große kein Deutscher und auch kein Franzose. Er stammt aus dem Familiengeschlecht der Franken. Er war also ein fränkischer Kaiser, der im heutigen Frankreich, Deutschland, Italien und anderen Teilen Europas herrschte. Der Name „Französisch“ leitet sich von „Franken“ ab. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass die Grenzen der fränkischen Königreiche durch ihre Herrscher gesetzt wurden. Staaten – im Sinne von bspw. Deutschland oder Frankreich – gab es zu dieser Zeit noch nicht.

Einfaches und bewährtes Unterrichtsmaterial zur Französischen Revolution

Wo wurde Karl der Große gekrönt?

Am 25. Dezember 800 wurde Karl der Große in der Petersbasilika in Rom zum Kaiser gekrönt. Die Krönung wurde von Papst Leo III. vorgenommen und war von großer Bedeutung, da es das erste Mal seit Jahrhunderten war, dass ein westlicher Herrscher von einem Papst zum Kaiser gekrönt wurde. Die Krönung markierte den Beginn des Heiligen Römischen Reiches, eines mächtigen politischen Gebildes, das sich über weite Teile Europas erstreckte und bis zum 19. Jahrhundert bestand. Die Krönung Karls des Großen gilt auch als bedeutender Meilenstein in der Geschichte Europas und des Christentums, da sich Kaisertum und Kirche miteinander verbanden. Also Kirche und Politik waren eng miteinander verbunden. Der Kaiser stand für die weltliche Macht und der Papst für die göttliche Macht auf Erden. Der Papst gab dem weltlichen Herrscher also eine Art göttliche Berechtigung, dass er herrschen durfte, indem er ihn zum Kaiser krönte. Diese Abhängigkeit wurde im laufe des Mittelalters bis zur Neuzeit immer mehr infrage gestellt.

Wann hat Karl der Große regiert?

Karl der Große hat von 768 bis 814 regiert.

Eine edle Krone.

Die Familie von Kaiser Karl dem Großen

Karl der Große hatte durch seine mehrmaligen Eheschließungen viele Kinder und Frauen, was seine Familie sehr kompliziert machte. Seine erste Ehe war mit Himiltrud von Sulzbach, aus der er einen Sohn namens Pippin hatte. Später heiratete er Hildegard und bekam mit ihr weitere Kinder, darunter Karlmann und Gisela. Karl der Große hatte auch außereheliche Kinder, darunter Alkuin und Adalhard.

Die Reformen von Karl dem Großen

Karl der Große erstellte Reformen, um sein Reich zu verbessern. Diese Reformen betrafen Recht, Verwaltung und Wirtschaft. Er führte den Kapitalismus ein, verbesserte das Geldsystem und förderte den Handel. Er machte auch ein Gesetzbuch für das fränkische Volk und gründete Schulen, um die Bildung zu fördern. Er half auch bei der Übersetzung von wichtigen Werken aus dem Griechischen und Lateinischen. Durch diese Reformen wurde sein Reich modernisiert und vereinheitlicht und er wurde zu einem bedeutenden Herrscher.

Ein Blatt Papier und ein Stift zur Symbolisierung der Reformen

Was hat Karl der Große erreicht?

  • Karl der Große gründete ein Reich, welches Westeuropa umfasste und als Vorläufer von Frankreich und Deutschland gilt.
  • Er führte Kriege, um sein Reich zu vergrößern und eroberte unter anderem Teile von Italien und Deutschland.
  • Er half bei der Missionierung Europas und gründete ein wichtiges katholisches Bistum. Das heißt, er missionierte gewaltsam bspw. den Stamm der Sachsen zum Christentum.
  • Er gründete Schulen und Bibliotheken, um die Bildung seines Volkes zu fördern.
  • Er führte Reformen durch, um das Rechtssystem und die Verwaltung seines Reichs zu verbessern.
  • Er förderte den Handel und die Wirtschaft seines Reichs durch Münzreformen.

Kinderleichte und kompakte Zusammenfassung über das Leben im Mittelalter.

Karl der Große und die Sachsenkriege

Karl der Große führte Kriege gegen die Sachsen, ein Volk im heutigen Deutschland. Die Sachsenkriege dauerten von 772 bis 804 und waren Teil der Erweiterung des Karolingischen Reichs. Karl der Große wollte die Sachsen zum Christentum bekehren und unterwarf sie schließlich. Die Sachsen mussten sich taufen lassen und dem Karolingischen Reich gehorchen. Die Kriege waren sehr blutig und es gab viele Tote auf beiden Seiten. Sie halfen bei der Christianisierung Europas und machten das Fränkische Reich zu einem mächtigen Reich.

Wann ist Karl der Große gestorben?

Karl der Große starb am 28. Januar 814 in der Stadt Aachen in der heutigen Bundesrepublik Deutschland. Er wurde in der Kirche des Klosters St. Matthias in der Nähe von Aachen beerdigt. Das Kloster war wichtig für die karolingische Kultur und Karl der Große hatte es während seiner Regierung unterstützt. Die Kirche ist heute ein wichtiges historisches Bauwerk und wurde von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Später wurden seine sterblichen Überreste nach Frankreich gebracht und in Paris beigesetzt.

Über die Autorin

Mein Name ist Astrid Kronsbein, 44 Jahre, leidenschaftliche Pädagogin, Didaktikerin, Tänzerin, Visiönärin der History Voices Playbooks sowie Unternehmerin.“

Autorin: Astrid Kronsbein, CEO von History Voices®
Artikel veröffentlicht am: 20.12.2022

Bild zeigt Astrid Kronsbein
Lautsprecher Icon für aktuelle News

Aktuelle News & Fachartikel
Weitere spannende Fachbeiträge und aktuelle News erwarten Sie auf unserer News-Seite. Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden.